ÜBER UNS / Anti-Piraterie

Bookmark and Share

Jeder Film ist urheberrechtlich geschützt.

Das Mitschneiden von Bild und Ton während einer Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder Versuch wird zur Anzeige gebracht, denn Videopiraterie ist kein Kavaliersdelikt, sondern verursacht jährlich weltweit einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden.

Dieser Schaden trifft nicht nur die Kinos, Studios oder Verleiher, sondern am Ende auch die Konsumenten. Durch höhere Kartenpreise, höhere Preise für Videos und DVDs und durch Reduzierung der Filmvielfalt. Wer also Raubkopien herstellt, vertreibt, konsumiert oder wer es auch nur einfach toleriert, dass in seiner Umgebung Kopien weitergeben werden, schadet sich selbst und vielen anderen Filmfreunden.

Die Filmindustrie erleidet aber auch durch eine Vielzahl von anderen Piraterieformen erhebliche Umsatzeinbuße.

Als Reaktion hierauf geht Constantin Film mit einer dreigeteilten Strategie aktiv gegen die Internetpiraterie vor:
Angebot, Aufklärung und rechtliche Verfolgung.

Angebot

Es bestehen umfangreiche Partnerschaften mit allen wichtigen Video-On-Demand-Portalen. Einzelheiten dazu finden Sie hier.

Rechtliche Verfolgung

Constantin Film geht zum einen umfassend gegen illegale Downloadangebote in Tauschbörsen vor. Die rechtliche Verfolgung richtet sich gleichermaßen auch gegen Angebote auf Portalen bzw. von Hostern, die unsere Filme illegal zum Streaming oder Download bereit halten. Wir wenden uns hier gleichermaßen gegen die Betreiber solcher Seiten wie die Uploader, die das dortige Angebot erst ermöglichen.

 

 

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, wenden Sie sich bitte an anti-piraterie@constantin-film.de

 

Aufklärung

In Sachen Internetpiraterie ist für die Constantin Film wichtig. Sie unterstützt daher beispielsweise die langjährige Aufklärungsarbeit der GVU. Mit ihrem Aufruf zum Antipiraterie-Spot-Contest hat sich Constantin Film aktiv an die jungen Internetuser gewandt. Engagierte junge Talente der Filmhochschulen und privaten Filmschulen hatten hierbei die Möglichkeit, ein schwieriges Thema wie die Filmpiraterie kreativ publik zu machen und vor allem junge Filmfans für den Kampf gegen den Datenklau zu mobilisieren. Das Ergebnis dieses Wettbewerbs sind drei innovative Anti-Piraterie-Spots, die von der Constantin Film beauftragt und finanziert wurden und hier zur Ansicht bereit stehen. Im Jahr 2012 ging der Contest in die zweite Runde und den Gewinner sowie die anderen ausgewählten Spots finden hier.